Filet in Kaffeekruste

Ostern steht vor der Tür und so manch einer wird fieberhaft überlegen, was er wohl als "Highlight" seiner Familie oder seinen Gästen auftischen soll. Dieses Rezept kam bei mir in die Endauswahl und wurde gestern Abend erfolgreich getestet. Man hörte erst gar nichts und dann nur noch einen Buchstaben: M (Lautschrift: mmhhhhhmmmm).

Die Kaffeekruste war der erste Versuch und ich muss sagen, ich bin restlos begeistert - die wird es in abgewandelter Form bestimmt öfter mal geben. Vor allem in Kombination mit Blaubeeren ein absolutes Gaumenfeuerwerk!

Also voller Elan ran an das Wurzelgemüse und schon da war die Vorfreude groß. Gleich noch einen meiner Welpen zum Kaffeebohnen stampfen abkommandiert und somit schon mal die Neugier meiner Gourmets geweckt. Wobei der Gesichtsausdruck eher einer Mischung aus Skepsis und "Muss ich das wirklich essen" entsprach.

Aber beim Abendessen selber, ging es eher in "Wie, da is nichts mehr von da" über und der Abend war somit gerettet!



Zutaten

ca. 4-5 Personen

  • 1 Schweinefilet
  • 2-3 EL Kaffeebohnen
  • 2 TL Cayenne Pfeffer
  • Salz
  • Olivenöl (wer hätt´s gedacht!)

Für die Sauce:

  • 250 g Blaubeeren (TK oder frisch)
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Cayenne Pfeffer

Für das Gemüse:

  • 1 Pckg. Suppengemüse (oder Karotten, Sellerie und andere Wurzeln/Rüben)
  • kleine Kartoffeln (oder normale einfach vierteln)
  • Honig

Zubereitung

Als erstes das Wurzelgemüse waschen, putzen und in grobe Streifen schneiden. Das ganze mit ein paar Spritzern Wasser in eine Mikrowellen Form mit Deckel (oder Gefrierbeutel - siehe Kartoffeln) geben und in der Mikrowelle ca. 2-3 Minuten "andünsten". Danach einfach zur Seite stellen.

Die Kaffeebohnen in einem Mörser grob zerkleinern (oder mit irgendeiner anderen Technik) und mit 2 TL Cayenne Pfeffer und etwas Salz vermengen.

Für die Sauce den Zucker (2 EL) in einem kleinen Topf langsam erhitzen. Sobald der Zucker karamellisiert (der wird ganz flüssig und richtig goldfarben) mit 100 ml Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen.
Nun den Pfeffer und die Blaubeeren dazugeben, mit Salz abschmecken und nochmals aufkochen. Hitze reduzieren und ungefähr 15-20 Minuten zu einer dickflüssigen Sauce einköcheln lassen.
Auf geringer Stufe warmhalten.

Die Kartoffeln waschen und noch nass mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und einem ordentlichen Schuss Honig, in einen Gefrierbeutel geben. Den Beutel mit einer Gabel oder einem Messer mehrfach "löchern" und das ganze auf einem Teller ab in die Mikrowelle. Solange "waven" bis die Kartoffeln fast gar sind (bei Nudeln würde ich al dente sagen).

Nun aber das wichtigste (zumindest sieht es mein Mann so...) :
Etwas Öl in einer Pfanne stark erhitzen. Das Schweinefilet unter kaltem Wasser abwaschen und mit Küchenpapier trocknen. Nun das ganze in der heißen Pfanne von jeder Seite 2 Minuten anbraten.
Die Kaffee-Pfeffer Mischung auf einem großen Teller verteilen und das gebratene Fleisch darin wälzen. Danach ab in einen Bräter und bei 180°C (Umluft 160°C) ca. 15 Minuten garen.
Nach dem garen herausnehmen, in ein Alufolien Bettchen legen, einwickeln und ruhen lassen.
(Zum warmhalten schalte ich den Ofen auf 60°C runter und lasse die Tür ein wenig auf)

In der nun leeren (aber noch heißen) Pfanne das Wurzelgemüse mit den Kartoffeln vermengen (mitsamt der Flüssigkeit) und solange rösten, bis die Sauce verdampft und alles schön mit dem Honig überzogen ist. Bei Bedarf noch etwas Honig, Salz und Pfeffer zugeben.

Filet in Stücke schneiden, mit etwas Gemüse und den Kartoffeln anrichten und die Sauce dazugeben - Ich bevorzuge es allerdings die Sauce in separaten Schüsselchen zu reichen.


Kommentar verfassen